C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH
Theaterstraße 3 | 09111 Chemnitz
   
Stand / Druckdatum: 11.12.2016

Transportertage Chemnitz: 08. bis 09. September 2017 in der Messe Chemnitz - Die Nutzfahrzeug-Ausstellung - C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH

 
 
 
Die Ausstellung für Nutzfahrzeuge // 08. - 09. September 2017 // Messe Chemnitz

Ihre Ansprechpartner

Karla Brinkmann
Projektleiterin
Telefon: +49 (0) 371 38038-134
Fax:        +49 (0) 371 38038-109
E-Mail:   k.brinkmann@c3-chemnitz.de

Tina Menz
Projektreferentin
Telefon: +49 (0) 371 38038-111
Fax:        +49 (0) 371 38038-109
E-Mail:   t.menz@c3-chemnitz.de
 
 
 
 

Mit freundlicher Unterstützung von


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Logo LOGISTRA_COMMCAR 2015
 
 
 
 
Medienpartner 2015 Transport
 
 
 
 

Die COMMCAR ist FKM-zertifiziert

FKM-zertifiziert
Die C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH lässt die Aussteller- und Besucherzahlen der COMMCAR durch einen Wirtschaftsprüfer nach den Regeln der FKM-Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen zertifizieren. Denn nur verlässliche Zahlen, Daten und Fakten bieten Planungssicherheit bei Auswahl und Planung der "richtigen" Messebeteiligungen - also derjenigen, auf denen Sie Ihre Zielgruppe finden.
 
 

Transportertage Chemnitz – DIE NUTZFAHRZEUG-AUSSTELLUNG VOM 08. BIS 09. September 2017

 
 
 

Messe-Impressionen

 
Die COMMCAR ist die einzige Branchenschau für Produzenten, Zulieferer und Anwender im Nutzfahrzeugbereich in Ostdeutschland.

Zur 2. Auflage werden rund 100 Aussteller in der Messe Chemnitz erwartet. Angemeldet haben sich bereits namhafte Hersteller, Händler und Dienstleister, u. a. für die Marken  Citroen, Continental, Fliegl, Ford, Fuso, Hiab, Mercedes-Benz, Multicar, Nissan, Opel, Renault, Schwarzmüller, Suzuki, TomTom, Vergölst und Volvo.

Die 2. COMMCAR findet vom 01. bis 04. Oktober 2015 erneut auf dem Gelände der Messe Chemnitz statt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ihr Messeteam
 
 
 
 
 
 

NEWS

 

Aussteller informieren

 
 
 

Stärkste Frau Deutschlands zu Gast in Chemnitz

Truckpull PK_COMMCAR 2015
FIROCON-Europameisterschaft im Truck Pull am 3./4. Oktober 2015 in der Messe Chemnitz

Die stärksten Frauen und Männer Europas kämpfen um die Krone im Truck Pull, dem Lkw-Ziehen. Laut Organisator Heinz Ollesch werden Teilnehmer aus Deutschland, Polen, den Niederlanden, Italien, der Schweiz, Österreich, Tschechien, Serbien, der Ukraine, Norwegen und Irland erwartet. „Die Männer treten zur Qualifikation am 3. Oktober in drei Disziplinen an – dem Ziehen eines ca. acht Tonnen schweren Lkw nur mit Geschirr, dem Ziehen eines 15-Tonners mit Geschirr und Seil und dem Hand-über-Hand-Ziehen eines Achttonners im Sitzen. Die zehn Besten bestreiten das Finale am 4. Oktober. Dabei entfällt das Ziehen nur mit Geschirr. Die Frauen benötigen keine Qualifikation. Sie ziehen einen ca. fünf Tonnen schweren Lkw Hand-über-Hand sowie einen Achttonner mit Geschirr und Seil“, erläutert Heinz Ollesch, selbst zwölfmal „Stärkster Mann Deutschlands“, die Wettkampfdisziplinen.

Mit im Starterfeld sind die erste Deutsche Meisterin im Truck Pull, Kathleen Krauße, aus dem bayerischen Rott am Inn sowie der Deutsche Meister von 2013, Dennis Kohlruss, aus Rastatt/Baden-Württemberg.
 
 
 
 

COMMCAR-Roadies unterwegs

COMMCAR-Roadies 2015
Aufgepasst! Unsere hübschen COMMCAR- Roadies sind on Tour auf der Suche nach einem COOLEN SCHNAPPSCHUSS MIT EUREM UNTERNEHMEN.

Vom 31.08.2015 bis 22.09.2015 werden sie Firmen, Läden sowie Geschäfte in Sachsen anfahren und Werbung für COMMCAR – Die Nutzfahrzeug-Ausstellung machen. Unter allen besuchten Unternehmen suchen sie das „Coolste Team“.

Die „Coolsten Teamfotos“ werden am 23. September unter dem Facebook-Profil der Messe Chemnitz veröffentlicht. Das Foto mit den meisten Likes innerhalb von 10 Tagen nach Veröffentlichung gewinnt Zubehör für eine fette Grillparty mit seinen Kollegen.
 
 
 

Güterverkehr nimmt weiter zu

Die vom Bundesverkehrsministerium beauftragte Mittelfristprognose sagt eine Zunahme des Güterverkehrs für 2015 voraus. Laut dieser Prognose soll besonders der Straßengüterverkehr um rund 2% (Aufkommen) und 2,8% (Leistung) steigen. Das BMVI geht in diesem Jahr von einer Steigerung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,5% für die deutsche Wirtschaft aus.
Um den Zuwachs des Verkehrs auch gewährleisten zu können, „werden wir unsere Verkehrswege weiter modernisieren und leistungsfähiger machen. Dafür werden wir die Investitionen […] bis zum Jahr 2018 um 40 Prozent steigern“, so Verkehrsminister Dobrindt.
 
 
 
 

Nach Talfahrt geht es jetzt wieder bergauf

Das neue Jahr startet mit einem deutlichen Zuwachs für den Nutzfahrzeugmarkt. Laut dem Herstellerverband ACEA stieg die Nachfrage nach neuen LKW, Bussen und Transportern in Europa um 7,6% (insgesamt 142.596 Fahrzeuge) im Vergleich zum Vorjahr. Vor allem in den letzten Monaten des Vorjahres hatte die Branche starke Einbußen zu vermelden. Seit Januar steigen die Neuzulassungen wieder. Besonders hervorzuheben sind die Schwerlasttransporter bis 16 Tonnen. Während die Nachfrage hierfür in vielen europäischen Ländern sank, gab es in Deutschland eine Zunahme um 22,3% bei den Neuzulassungen im Vergleich zum Januar 2014. Die mittel und schweren Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen stiegen in Deutschland um 16,4%. Auch die Anzahl der neu zugelassenen Reisebusse stieg in ganz Europa um 21,2% im Vergleich zum Vorjahr.
 
 
 
 

Newsletter COMMCAR 2015 - Jetzt als Download!

 

NEWS

 

Auflieger nach dem Zwei-in-Eins-Prinzip und Ladungssicherung per Knopfdruck

Sonderschau „Industrie trifft Wissenschaft“ auf der 2. COMMCAR vom 1. bis 4. Oktober 2015 in der Messe Chemnitz – Sächsische Hochschulen zeigen Innovationen für Nutzfahrzeuge und Transporte
 
 
 

VDIK: Nutzfahrzeug-Markt 2014 wächst um 5 Prozent auf rund 320.000 Neuzulassungen – 2015 ist gleiches Zulassungsniveau möglich

Bereits im ersten Quartal des Jahres gab es einen Zuwachs an Nutzfahrzeugeneuzulassungen von 10,5 Prozent, welche bei den schweren LKW´s am höchsten ausfiel. Der Grund hierfür sind die Neuregelungen der Mautsätze in Verbindung mit der eigenen günstigeren Klasse für Euro VI Fahrzeugen ab dem 01.01.2015.
Leichte Nutzfahrzeuge bis 3,5 t zGG wurden 2014 konstant nachgefragt. 230.000 Fahrzeuge wurden durch die geplante Absenkung der Mautgrenze auf 7,5 t zGG für Herbst 2015 zugelassen. VDIK-Präsident Volker Lange: „Der VDIK rechnet für 2015 mit einem Rückgang der Neuzulassungen bei den schweren Lkw, der voraussichtlich durch Zuwächse im Bereich der Transporter kompensiert wird. Für 2015 gehen wir daher vom gleichen Neuzulassungsvolumen wie im ablaufenden Jahr aus.“
Durch das neue Bundesfernstraßenmautgesetz fallen die Mautsätze. Die Einnahmenverluste werden jedoch durch Maßnahmen wie der Ausweitung der Mautpflicht auf autobahnähnliche Bundesstraßen und der Herabsetzung der Gewichtsgrenzen kompensiert. Alle weiteren Defizite sollen durch Zuschüsse des Bundes aufgefangen werden.
Weiterhin wird die Nachfrage nach Lang-LKW steigen, was laut Volker Lange (VDIK-Präsident) positiv für das Verkehrsaufkommen und die Umweltbelastung sein wird. Denn es werden nur noch 2 statt 3 Zugmaschinen benötigt um den Transportbedarf zu decken.

Quelle VDKI Pressemeldung 04.12.201
 
 
 

Volkswagen verkauft mehr Nutzfahrzeuge

Volkswagen Nutzfahrzeuge verzeichnete im Januar Zuwächse in seinen europäischen Kernmärkten: Hier lieferte die Marke 21.600 leichte Nutzfahrzeuge aus, 1.300 mehr als im Januar 2013. Weltweit verkauften die Wolfsburger im Januar 37.520 Fahrzeuge und lagen damit auf Vorjahresniveau (37.480).

In Westeuropa stiegen die Verkäufe der Marke im Januar 2014 um 5,7 Prozent auf 18.900 Fahrzeuge (Vorjahr: 17.900). Volumenstärkster europäischer Markt für Volkswagen Nutzfahrzeuge war im Januar 2014 Deutschland. Hier stiegen die Auslieferungen von Caddy, T5, Crafter und Amarok deutlich um 15,3 Prozent auf 7.200 Fahrzeuge (Vorjahr: 6.250). Auch in Großbritannien verbesserte Volkswagen Nutzfahrzeuge die Auslieferungen um 10,9 Prozent auf 2.450 Fahrzeuge (Vorjahr: 2.200). In Osteuropa stiegen die Verkäufe der Marke um 13,9 Prozent auf 2.700 Fahrzeuge (Vorjahr: 2.350).

In der derzeit wirtschaftlich schwierigen Region Südamerika sanken die Auslieferungen hingegen um 14,4 Prozent auf 10.400 Fahrzeuge (Vorjahr: 12.150). kf

Quelle: www.scope-online.de